Krimis & Thriller

Elizabeth George – Was im Verborgenen ruht (Inspektor Linley 21) – [Rezension]

Die Krimireihe um Inspektor Linley war eine der ersten, aktuellen Krimireihen die ich gelesen habe. Davor habe ich natürlich, Agatha Christie, Georges Simenon und Patricia Highsmith verschlungen. Der erste Band „Mein ist die Rache“ erschien 1992. Ich habe die Reihe dann auch eifrig verfolgt und gelesen bis dann in Band 14 (2007) etwas geschah, was alles veränderte. Ich legte erst einmal eine Pause ein..

Diese Pause hielt tatsächlich bis 2021 an. Dann habe ich in meinem Lieblingsbücherpodcast „eatreadsleep“ wieder von der Reihe gehört. Katharina Mahrenholz erzählte, dass Sie, genau wie ich, bei diesem Band aufgehört hat zu lesen. Dadurch ist mir die Reihe wieder in Erinnerung gerufen worden und ich habe weitergelesen bzw. gehört. Die Bände 15-20 habe ich im Laufe des letzten Jahres als Hörbuch gehört. So war ich dann pünktlich zur Veröffentlichung des aktuellen Falls „Was im Verborgenen ruht“ wieder auf dem neusten Stand.

Inhalt / Klappentext

Als die Polizistin Teo Bontempi nach einer schweren Verletzung nicht mehr aus dem Koma erwacht, weist alles auf einen Mordanschlag hin. Weil Teo zuletzt vor allem in der nigerianischen Gemeinde Nord-Londons ermittelte, beginnt Detective Superintendent Thomas Lynley auch genau dort mit der Suche nach dem Täter. Zusammen mit DS Barbara Havers taucht er in eine Welt ein, die nichts mit dem privilegierten britisch-bürgerlichen Leben, wie es Lynley bisher kannte, gemein zu haben scheint. Eine Welt, in der Schweigen und Unverständnis mehr als sonst ihre Arbeit behindern. Zumal auch Teo selbst nicht nur ein Geheimnis zu verbergen hatte …

Meine Meinung

Vorab, dies ist mit knapp 800 (!) Seiten, das umfangreichste Buch der Reihe. Und, auch vorab, eine Triggerwarnung, in dem aktuellen Fall von Inspektor Linley und Barbara Havers geht es um FGM.

Der Einstieg in den neuen Band ist ungewöhnlich gewählt. Der erste Teil (ca. 140 Seiten) findet komplett ohne Inspektor Linley und/oder Barbara Havers statt. In diesem Teil werden die anderen Protagonisten des Falls vorgestellt. Lediglich Deborah St. James taucht im ersten Kapital als bekannte Protagonistin kurz auf.

Im zweiten Teil geht es dann mit den Ermittlungen in dem Mordfall los. Diesmal ist eine Kollegin das Mordopfer. Der Fall und damit der Roman ist in einer nigerianischen Gemeinde in London angesiedelt. Dies ist eine eigene Welt, in der eigene Regeln und Gesetze zu herrschen scheinen. Ich habe in diesem Roman sehr viel über die Kultur und Lebensweise gelernt. Allerdings auch über die Abgründe wie beispielsweise FGM. In meinen Augen hat sich Elizabeth George so sehr darauf konzentriert über das wichtige Thema der weiblichen Beschneidung zu informieren und aufzuklären, dass die Handlung zur Nebensache wurde. Damit ging die Dynamik und die Spannung leider verloren.

Ohne Vorkenntnisse der vorherigen Bände möchte ich diesen Roman nicht empfehlen, da zu den vielen Protagonisten und Geschichtssträngen des Falls auch noch viele Figuren aus den vorherigen Bänden auftauchen.

Aber auch die privaten Entwicklungen der Ermittler Linley und Havers, die ich bisher als sehr interessant und gelungen empfunden haben, wirken sperrig. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass Elizabeth George zu viele sozialkritischen und gesellschaftlich relevanten Themen irgendwie in die Erzählung „packen“ wollte. Dadurch ist der Roman langatmig und sperrig geworden. Die Entwicklungen wirken oft konstruiert und hölzern. Schade, denn ich hatte mich sehr auf die Fortsetzung der Reihe gefreut.

Fazit

Eine etwas schwierige Fortsetzung der Krimireihe, die sich mit einem sehr wichtigem Thema beschäftigt. Leider geht die Spannung durch die ausführlichen Schilderungen und teilweise langatmigen Beschreibungen verloren und der Fall gerät in den Hintergrund.

Für Fans kann ich eine teilweise Empfehlung abgeben, allerdings sollte man viel Zeit bzw. Muse mitbringen. Lesern, die diese Reihe noch nicht kennen, rate ich davon ab mit diesem 21. Teil einzusteigen.

📚📚📚/ 📚📚📚📚📚 Leseherzen

Mehr zum Buch

„Was im Verborgenen ruht“ ist am 28.März 2022 im Goldmann Verlag erschienen. Es hat als gebundene Ausgabe 800 Seiten und kostet EUR 26,00 – link zum Buch bei Genialokal*

Die komplette Reihe zum Einstieg oder Wiedereinstieg

Hier findet ihr alle bisher erschienen Bände der Krimireihe in der richtigen Reihenfolge:

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

UA-172417122-1
%d Bloggern gefällt das: