Kurzmeinung

[Kurz & knackig] – 5 Bücher – 5 Kurzmeinungen (4)

Da sich bei mit die unrezensierten Bücher immer höher stapeln, habe ich beschlossen, eine neue Kategorie auf meinem Blog einzuführen: 5 Bücher – 5 Kurzmeinungen. Ich lese (und höre) momentan sehr viele Bücher und schaffe es einfach nicht, zu allen Büchern eine Rezension zu schreiben. Aber es sind Bücher, die ich Euch trotzdem vorstellen möchte. Daher gibt es jetzt hier die neue Kategorie der Kurzmeinung – hier findet ihr die bereits dazu erschienen Blogbeiträge

Da meine Bücherregale aus allen Nähten platzen, verlose ich diesmal 3 der vorgestellten Bücher!

Diesmal habe ich wieder 5 Krimis und Thriller herausgepickt. Drei davon hab ich als Rezensionsexemplare von den Verlagen zur Verfügung gestellt bekommen, was aber meine Meinung nicht beeinflusst hat. Erschienen sind alle 2021 bzw. Anfang 2022

Paul Cleave – Kellergrab

Inhalt / Klappentext

Wer könnte perfider morden als ein Thriller-Schriftsteller? Oder am besten gleich ein Autorenpaar? Cameron und Lisa Murdoch sind so ein Paar und behaupten, sie könnten ein perfektes Verbrechen begehen. Als ihr Sohn verschwindet, scheint aus blutigen Geschichten Ernst zu werden.

Es beginnt eine öffentliche Hetzkampagne gegen das Ehepaar, die die Welt von Lisa und Cameron zusammenstürzen lässt. Sind die beiden tatsächlich eiskalte Killer? Da beginnt eine Mordserie. Die Opfer: böse Menschen, sehr böse Menschen. Doch es gibt immer jemanden, der noch böser ist … und der es liebt, Blut zu vergießen!

Meine Kurzmeinung zu „Kellergrab“

Mir wurde dieser Thriller von einer Blogger-Kollegin empfohlen. Das Setting ist sehr interessant. Könnten Thrillerautoren das perfekte Verbrechen begehen weil Sie selbst Bücher über dieses schreiben? Und was passiert, wenn „Social Media“ dich verurteilt, hast du eine Chance deine eventuelle Unschuld zu beweisen?

Aus diesem interessanten Setting hätte ein Pageturner werden können, leider hatte der Thriller aber doch einige Längen, aber er hat mich trotzdem gut unterhalten.

Fazit: Ein solider Thriller, der sich gut lesen aber bei weitem nicht so fesselnd ist wie die ersten Thriller von Paul Clive.

„Kellergrab“ ist im Piper Verlag erschienen und kostet als Taschenbuch EUR 13,00 erhältlich – link zum Buch bei Genialokal*

Frank Goldammer – Bruch

Inhalt / Klappentext

Ein Stadtteil am Rande Dresdens ist in Aufruhr: Ein Mädchen ist verschwunden. Felix Bruch wird mit der neuen Ermittlerin Nicole Schauer auf diesen Fall angesetzt. Schauer merkt schnell, dass Bruch ein Einzelgänger ist.

Ihre einzige Spur: Vor zwei Jahren verschwand bereits ein Mädchen aus derselben Nachbarschaft – und kehrte nach zwei Wochen nahezu unversehrt zurück. Bis heute weiß niemand, was damals geschah, und das Kind schweigt weiterhin.

Zunehmend irritiert sie Bruchs Verhalten, er ist wortkarg, empathielos, unzuverlässig. Er verfolgt Spuren, die nur für ihn Sinn ergeben. Sie erfährt, dass Bruch den Unfalltod seines Kollegen zu verkraften hat, aber sie vermutet, dass hinter seinem eigentümlichen Verhalten noch etwas anderes steckt als Schock und Trauer. Sie beobachtet, wie er Tabletten nimmt, und erlebt, was geschieht, wenn er das nicht tut. Bruch lebt zwischen den Extremen.

Den Ermittlern fehlt eine heiße Spur – und Schauer muss sich auf Bruchs ungewöhnliche Ermittlungsmethoden einlassen. Diese bringen sie an ihre Grenzen, und zunehmend wird deutlich, was mit Bruch passiert …

Meine Kurzmeinung zu „Bruch – Ein dunkler Ort (Felix Bruch Teil 1)“

Dieser Kriminalroman ist der Auftakt einer neuen Krimireihe in deren Mittelpunkt zwei ungewöhnliche Ermittler stehen. Felix Bruch – ein schwieriger Charakter der fast schon ein Psychopath ist – und Nicole Schauer – eine Polizistin, die nach einer schweren Krankheit und privaten Enttäuschungen (gegen ihren Willen) nach Dresden versetzt wurde.

Der Fokus des Romans liegt mehr auf dem Ermittlerduo als auf dem Fall. Da dies der Auftakt einer neuen Krimireihe ist, ist das nicht ungewöhnlich, aber bei Felix Bruch war es mir zeitweise fast ein wenig zu viel. Nichtsdestotrotz aber ein spannender und empfehlenswerter Roman mit einem ungewöhnlichen Fall den ich gerne gelesen habe.

Fazit: Spannender Auftakt einer neuen Reihe, die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde.

„Bruch – ein dunkler Ort“ ist im Wunderlich Verlag erschienen und kostet als Taschenbuch EUR 14,99 – link zum Buch bei Genialokal*

Lucy Foley – Abendrot

Inhalt / Klappentext

Ein einsames Haus am Ende einer verwinkelten Seitengasse im Pariser Stadtviertel Montmartre: Pleite und nur mit einem einzigen Koffer in der Hand steht Jess vor der Tür ihres Bruders, der versprochen hat, sie für ein paar Wochen bei sich wohnen zu lassen. Doch sie findet seine Wohnung leer vor – es scheint, als habe er sie überstürzt verlassen. Die Nachbarn machen keinen Hehl daraus, dass Fremde in diesem Haus nicht willkommen sind. Je länger ihr Bruder verschwunden bleibt, desto mehr fühlt Jess sich beobachtet in dem alten Gebäude mit seinen geheimen Durchgängen und vielen verschlossenen Türen. Immer unerbittlicher wächst in ihr der Verdacht, dass dieser Ort ein schreckliches Geheimnis verbirgt. Und auch unter den Nachbarn suchen sich lang begrabene Feindseligkeiten ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann macht Jess eine unfassbare Entdeckung. Und die Situation im Haus eskaliert …

Nach ihren sensationellen Erfolgen »Neuschnee« und »Sommernacht« garantiert Bestsellerautorin Lucy Foley wieder atemlose Spannung.

Meine Kurzmeinung zu „Abendrot“

Ich mag die Schriftstellerin Lucy Foley wirklich gerne! Besonders gut gefallen haben mir „Sommernacht“ und „Neuschnee“. Deshalb habe ich mich sehr auf „Abendrot“ (englischer Titel: „The Paris Appartment“) gefreut. Aber für mich konnte „Abendrot“ trotz des schönen Settings eines alten, mondänen und mysteriösen Hauses in Paris, leider nicht überzeugen. Die Erzählung zog sich wie Kaugummi und Spannung war leider nicht wirklich vorhanden. Ja, es gab einige unerwartete Twists, aber das Element welches einen Thriller ausmacht, nämlich die Spannung, fehlte mir vollständig.

Fazit: Leider keine Empfehlung. Dies ist ein „Thriller“ durch den ich mich eher durch „gequält“ habe und den ich normalerweise abgebrochen hätte, würde ich die Autorin nicht so schätzen.

„Abendrot“ ist im Penguin Verlag erschienen, es ist als Taschenbuch für EUR 15,00 erhältlich link zum Buch bei Thalia*

Der Mann der zweimal starb – Richard Osman

Inhalt / Klappentext

Da hat er sich in etwas reingeritten, der gute Marcus Carmichael. Und jetzt soll Elizabeth ihm da wieder raushelfen. Dabei sollte ihr ehemaliger Geheimdienst-Kollege doch eigentlich wissen, von wem man besser keine Diamanten mitgehen lässt, wenn man sich gerade auf einem Einsatz für den MI5 befindet. Dazu gehört ganz bestimmt: die New Yorker Mafia. Ist die erst einmal im Spiel, geht es ziemlich sicher bald jemandem an den Kragen.

Doch auch Profimörder können Fehler machen, etwa ihrem Handwerk in der Seniorenresidenz Coopers Chase nachzugehen. Denn wer hier mordet, dem ist der Donnerstagsmordclub auf den Fersen, und der macht, schneller als ihm lieb sein kann, aus dem Jäger den Gejagten. Für die vier rüstigen Senioren heißt es: Endlich ist wieder Donnerstag!

Meine Kurzmeinung zu „Der Mann, der zweimal starb“

Dieser Roman ist die Fortsetzung des Donnerstagmordclubs . Der erste Band dieser Cosycrime Reihe hat mir schon ausnehmend gut gefallen und Band zwei hat sich hier nahtlos angereiht. Das Seniorenermittler Quartett Joyce, Elizabeth, Ibrahim und Ron ermitteln wieder in der Seniorenresidenz. Die Erzählung ist mit einer Prise feines britischen Humors gewürzt und einfach wunderbar unterhaltsam zu lesen. Normalerweise bin ich nicht so der Cosycrime Fan, aber diese Reihe ist grandios.

Fazit: Eine Buchempfehlung von Herzen, allerdings bitte mit dem ersten Band anfangen! Der dritte Band „Der Donnerstagmordclub und die verirrte Kugel“ erscheint bereits im Februar 2023.

„Der Mann der zweimal starb“ ist im Ullstein Verlag erschienen und kostet als Taschenbuch EUR 11,99 – Link zum Buch bei Geniallokal*.

Der Tod und das dunkle Meer – Stuart Turton

Inhalt / Klappentext

Viktor Crime Award und Buch des Jahres der Krimi-Couch

1634: Ein Schiff auf dem Weg von Indonesien nach Amsterdam. Eine dunkle Prophezeiung und ein Detektiv, der selbst Gefangener ist. Samuel Pipps und Arent Hayes stehen vor dem Fall ihres Lebens, denn der Teufel ist mit an Bord. Aberglaube, Hexenjagd, Machtgier – Stuart Turton führt uns ins dunkle Meer der menschlichen Abgründe. 

Gerade noch hat Samuel Pipps im Auftrag der mächtigen Männer der Ostindien-Kompanie einen kostbaren Schatz in der Kolonie Batavia wiedergefunden. Nun befindet er sich auf dem Weg zu seiner Hinrichtung. Sein Assistent und Freund Arent Hayes ist mit an Bord der Saardam. Genau wie der Generalgouverneur und seine Frau Sara Wessel. Doch kaum auf See, beginnt der Teufel sie heimzusuchen. Unerklärliche Morde geschehen, und ein Flüstern weht durch das Schiff, das alle an Bord dazu verführt, ihren dunkelsten Wünschen nachzugeben. Pipps muss seinem Freund Arent und Sara dabei helfen, ein Rätsel zu lösen, das alle Passagiere verbindet und weit in die Vergangenheit zurückreicht. Bevor das Schiff sinkt und sie alle in die Tiefe reißt.

Meine Kurzmeinung zum „Der Tod und das dunkle Meer“

Bereits das erste Buch von Stuart Turton „Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ hat ich fasziniert, da es ungewöhnlich, komplex und dabei sehr spannend geschrieben war – ein Thriller mit einem Hauch Fantasy.

Auch „der Tod und das dunkle Meer“ ist ein Kriminalroman vor historischem Hintergrund mit einem mysteriösem Einschlag. Dabei überwiegt aber eindeutig der Krimianteil, ich würde es weder als Fantasy noch als historischen Roman einordnen. Anfangs ist man noch etwas verwirrt, aber nach und nach klären sich die Irrungen und Wirkungen auf.

Fazit: Mir hat das Lesen und Miträtseln unglaublich Spaß gemacht, ein etwas anspruchsvollerer Kriminalroman – von mir definitiv eine Leseempfehlung!!

„Der Tod und das dunkle Meer“ ist im Tropen Verlag erschienen und kostet als gebundenes Buch EUR 25,00 – Link zum Buch bei Genialokal*

Verlosung der Bücher

Auch wenn mich nicht alle Bücher überzeugen konnten, vielleicht seid ihr ja trotzdem neugierig darauf? Da meine Bücherregale aus allen Nähten platzen, verlose ich 3 der 5 Bücher an Euch – die anderen beiden sind Ebooks.

Verlost werden die folgenden Bücher:

  • Bruch ein dunkler Ort – Frank Goldammer
  • Abendrot – Lucy Foley
  • Paul Cleave – Kellergrab

Einfach das Formular ausfüllen und Buch auswählen -fertig!

Teilnahmeschuss ist der 08.01.2023 im 23.59 Uhr, die Teilnahmebedingungen findet ihr hier

Du willst zukünftig keinen Beitrag mehr verpassen? Dann freue ich mich, wenn du meinen Blog abonniert. Einfach unten deine Mailadresse eintragen und diese dann bestätigen. Vielen Dank!

Alle mit *Sternchen markierte Links sind ein Partnerprogramm, oder sogenannter Affiliate-Link. Bestellungen, die darüber getätigt werden, unterstützen mich und meinen Blog mit einer kleinen Provision  – dadurch entstehen natürlich(!) für Euch keine Mehrkosten! Vielen Dank für Eure Wertschätzung!

One Comment

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

UA-172417122-1
%d Bloggern gefällt das: