Thriller & Krimi

Martin Walker – Menu surprise | 11. Fall für Bruno Chef de Police [Rezension]

Für mich sind die Fälle des Inspektor Bruno im wunderschönen Périgaud immer wie ein kleiner Urlaub in unserem wunderschönen Nachbarland Frankreich. Denn die Romane von Martin Walker sind nicht nur spannende Kriminalfälle, ebenso enthalten die Bücher immer ansprechende französische Rezepte (die Bruno leidenschaftlich und gut kocht) und auch Tipps zu französischen Weinen und ebenso Kultur. Also ein literarischer Kurzurlaub/Wohlfühlurlaub, aber ohne dass die eigentliche Geschichte dabei zu „cosy“ wird.

Inhalt / Klappentext

Bruno steht vor einer ungewohnten Herausforderung: Er soll in Pamelas Kochschule Feriengästen lokale Geheimrezepte nahebringen. Die Messer sind gewetzt, doch die prominenteste Kursteilnehmerin fehlt: die junge Frau eines britischen Geheimdienstoffiziers, die sich auf Empfehlung ihrer Familie im Périgord erholen wollte. Bruno spürt sie auf – in einem vermeintlichen Liebesnest, das jedoch bald zum Schauplatz eines Doppelmords wird.

Meine Meinung

Commissar Bruno Courrèges, auch bekannt als der  begehrteste Junggeselle von Saint-Denis, wird nach langer Zeit endlich befördert. Doch das ist nur der Auftakt der Geschichte und steht nicht im Mittelpunkt des Romans. Dieser ist wie der Titel vermuten lässt, der Kochkurs von Pamela, der in diesem Roman Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist.
Deshalb sind die Kochszenen in diesem Band auch etwas ausgedehnter, was mich als begeisterte Köchin und Weinliebhaberin nicht gestört hat. Ich kann mir aber vorstellen, dass dies bei einigen Lesern eventuell nicht so gut angekommen ist.

Der Fall, der auch in diesem Band politisch hoch brisant ist, rückt immer wieder in den Hintergrund, da andere Ereignisse, wie die Schwangerschaft einer Jugendspielerin der Rugbymanschaft oder der Kochkurs in den Fokus gerückt werden. Dieses Komplettpaket aus Spannung, Genuss, Landschaft und persönliche Anekdoten aus Saint-Denise machen für mich das Besondere dieser Romanreihe aus.

Commissar Bruno zu lesen, ist wie ein gutes Glas Rotwein am Abend auf der Terrasse trinken – es entschleunigt den Alltag und lässt den Stress und den Ärger des Tages vergessen. Gerade in der aktuellen Situation lese ich besonders gerne solche Romane.

Dies bedeutet aber nicht, dass der 11. Fall von Bruno nicht auch sehr spannend ist. Denn die verschwundene Kochkursteilnehmerin ist nicht nur vermisst, sondern wurde ermordet und die Hintergründe sind mysteriös. Sowohl die IRA als auch die Familie ihres Mannes hätte gute Gründe, sie aus dem Weg zu schaffen, oder ist Sie überhaupt nicht das Ziel gewesen, sondern der Mann der erhängt an einem Baum in der Nähe gefunden wird?

Bodenständig und nicht immer perfekt klärt Bruno dennoch souverän diesen politisch brisanten Fall, natürlich nicht ohne die Hilfe seiner Freunde.

Fazit

Für mich war dieser 11. Fall „Menu surprise“ wieder ein wunderbares Rundum-Paket aus einem spannenden Fall, interessanten Rezepten, Hintergrundinformationen zu Land und Leuten und Weintipps aus der Region. Für eine Auszeit vom Alltag kann ich „Menu surprise“ nur empfehlen und ich freue mich schon sehr auf den 12. Fall „Connaisseur“, der hier in meinem Bücherregal auf mich wartet.

Die komplette Reihe

Hier findet ihr eine Übersicht über die komplette Reihe der Commissar Bruno Romane.

  1. Bruno, Chef de police – Link zu Thalia
  2. Grand Cru – Link zu Thalia
  3. Schwarze Diamanten – Link zu Thalia
  4. Delikatessen – Link zu Thalia
  5. Femme fatale – Link zu Thalia
  6. Reiner Wein – Link zu Thalia
  7. Provokateure – Link zu Thalia
  8. Eskapaden – Link zu Thalia
  9. Grand Prix – Link zu Thalia
  10. Revanche – Link zu Thalia
  11. Menu surprise – Link zu Thalia
  12. Connaisseur – Link zu Thalia

Meine Rezension zum 10. Fall „Revanche“ könnt ihr hier nachlesen, wer sich mehr für die Rezepte von Bruno interessiert, dem kann ich das Gartenkochbuch von Bruno ans Herz legen, meine Rezension dazu findet ihr hier.

Mehr zum Buch

„Menu surprise“ ist letztes Jahr im Diogenes Verlag erschienen, seit Mai diesen Jahres ist das Buch auch als Taschenbuch erhältlich.

Der Roman hat 432 Seiten und kostet als Taschenbuch EUR 13,00 – link zum Buch bei Thalia

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

UA-172417122-1
%d Bloggern gefällt das: